boxsim?
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
julzZz303
diy-Infizierter
***

Beiträge: 132
Registriert seit: Mar 2009
#1
24.04.2009, 16:56

hallo,

ist unter uns schon jemand, der sich ausfürlich mit dem freewareprogramm boxsim auseinander gesetzt hat??
oder gibt es irgendwo im netz eine erklärung, mit der ich andere chassis importieren kann?

wie kann ich die ersatzinduktivitäten le2 re2 etc berechnen? in der hobby hifi und k&k werden scheinbar nicht alle daten angegeben--
oder habe ich da etwas nicht kapiert?

best regards jul
kaufen kann jeder----diy-higH-fi ist was mich bewegt
Zitieren
Hifi_Addicted
Stammgast
*

Beiträge: 168
Registriert seit: Mar 2009
#2
24.04.2009, 18:03

Meiner Meinung nach befindest du dich auf dem Holzweg. Wink

Verfrachte die Frequenzweiche einfach vor die Endstufen dann brauchst dich mit dem Mist nich zu plagen.

In dem Fall ist nur noch Unity Gain und Trennfrequenz von Intresse.
Prost
Zitieren
richi44
Unregistered

 
#3
25.04.2009, 14:07

Das ist prinzipiell richtig und hat neben der vereinfachten Weiche noch weitere Vorteile. So wird der Hoch- und Mitteltöner nicht durch einen übersteuerten Bass beeinträchtigt und die Gefahr der Chassiszerstörung kann auf praktisch Null reduziert werden. Wer allerdinsg eine teure Endstufe besitzt, wird sich nun kaum nochmals zwei weitere hinzu kaufen wollen. Das geht ganz einfach ins Geld.

Generell kann man davon ausgehen, dass bei guten Chassis alle zur Berechnung nötigen Daten zur Verfügung stehen. Dass es Chassis gibt, wo diese Angaben fehlen, deutet mehrheitlich darauf hin, dass diese Dinger nicht gerade zur Spitzenklasse zählen und dass man damit auch kaum eine vernünftige Box bauen kann.
Zitieren
Kay
Ist häufiger hier
**

Beiträge: 40
Registriert seit: Mar 2009
#4
01.05.2009, 13:46

Der Entwickler von Boxsim schreibt wohl regulär im Visaton-Forum,
bei Fragen wird ein Suchen dort wohl recht aussichtsreich sein Wink
Best Regards
Kay
____________________________________
http://www.klima-luegendetektor.de/
Zitieren
richi44
Unregistered

 
#5
20.06.2009, 11:26

Ich habe mich noch etwas mit Boxsim befasst und da steht ganz eindeutig, dass dieses Programm nicht für den Datenimport fremder Chassis vorgesehen ist.
Ich arbeite mit BassCAD und hatte da ein (selbst verursachtes) Problem, weshalb ich mich auf die Suche nach etwas anderem begeben habe. Letztlich gibt es Programme, welche einfach Gehäusegrössen ausspucken, aber ohne irgendwelche Frequenzdiagramme. Da kann ich nicht nachvollziehen, ob die Rechnung wirklich beim Optimum gelandet ist.
Nachdem ich meinen Fehler gefunden und behoben habe funktioniert BassCAD einwandfrei. Hier kann (und muss) man die Daten der Lautsprecherhersteller übernehmen und selbst in die Dateisammlung eintragen. Man hat dann die Möglichkeit, die (als "TIP" vorgegebenen) errechneten Daten wie Volumen, Güte oder Bassreflexrohr, sowie Seriewiderstände selbst zu verändern und sieht die Auswirkungen auf den Frequenzgang. Dies ist hilfreich, wenn man die optimale Linearität oder bei leichtem Bassabfall die maximale Basswiedergabe anpeilen will.
http://www.selfmadehifi.de/basscad.htm
Zitieren
Jobsti
Neuling

Beiträge: 5
Registriert seit: Jan 2010
#6
01.01.2010, 12:42

Hi,

ich benutze selbst Boxsim schon seit einigen Jahren und muss sagen, dass es großartig ist.
meine Chassis importiere ich alle selbst hinein.

Allerdings sollte man schon wissen wie man seine Chassis vermisst, importiert und dann auch mit Boxsim korrekt umgeht.

bei einigen Kisten stimmt die Simulation in Boxsim super mit den finalen Messungen überein,
manchmal passt es aber auch nicht 100%, somit bleibt Boxseim ein Programm zum "rantasten", danach gilt Try & Error.

Die Ersatzinduktivitäten werden automatisch aus deiner importierten (korrekten!) Impedanzmessung errechnet.


Gehäuse simuliere ich allerdings mit WinISD Pro Alpha, allerdings muss man wissen wie man mit dem Programm umzugehen hat, zB. was den Max Pegel und Auslenkung angeht, vor allem wenn man mit Erhitzen der VC simuliert, zudem sollte man Korrekturfaktoren für die Ports auch Manuell "drauf" rechnen.
Arbeite damit noch lieber als mit AJ Horn für CB, BR und BPs.


Zitat:Verfrachte die Frequenzweiche einfach vor die Endstufen dann brauchst dich mit dem Mist nich zu plagen.
naja, ist in der Regel aber teurer, da man noch 2-4 zusätzliche Ampkanäle benötigt, einen gescheiten Controller mit 4-8 Ausgängen und mehr Leitungen/Verkabelung.
Hat man nen anderen Amp oder Controller, darf oft alles neu gemacht werden! Eine passive Kiste macht man an Amp XY und es läuft einwandfrei.

Allerdings geht solch ein Setup erstellen (wenn man dies den kann) schneller als eine passive Weiche zu zaubern und man kann die Laufzeitunterschiede ausgleichen, falls dies mit passenden Chassis und Gehäuseanpassungen nicht möglich ist. (Wobei das manchmal auch gewünscht ist um zB. die Directivity in der vertikalen zu verschieben, Beispiel 3-Wege Boxen, welche auf dem Boden stehen).

Zitat:So wird der Hoch- und Mitteltöner nicht durch einen übersteuerten Bass beeinträchtigt und die Gefahr der Chassiszerstörung kann auf praktisch Null reduziert werden.
Nicht unbedingt, der clippende 10W Amp killt auch den 50W HT ganz locker flockig.
Wenn ne gescheite Passive Weiche gebaut wurde, welche net gerade absolut unsinnige 6dB Flankensteilheit aufweist (jaja, ein Thema für sich, ich bin dagegen), sollte man den HT nicht kurz bekommen, auch wenn man sein +20dB Bass in die Pappe schiebt, ich konnte jedenfalls noch keinen Killen, eher die Pappen Wink (Beim Max SPL und Klirrtest/Messung stirbt schonmal das ein oder andere Chassis, man muss ja wissen was es maximal mitmacht bei einer amtlichen PA-Box)
Mit freundlichen Grüßen / Kind regards
Jobst-Audio
Benjamin Jobst
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.01.2010, 12:45 von Jobsti.)
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste