Pioneer Motor-Eingang-Stufenschalter reinigen !
Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
PMPO
Meridian Freund
*

Beiträge: 1.707
Registriert seit: Mar 2009
#1
29.10.2012, 16:19

Hallo zusammen,

wollte euch zeigen wie ich sowas mache.

Bei dem Verstärker handelt es sich um einen Pioneer A-502R, der einen solchen mit Motor betriebenen Quellenschalter hat.

[Bild: motorschaltereingebaua2kmn.jpg]

Hier das ganze Board nach dem Ausbau, dazu später noch mehr !

[Bild: inboardmotorschalter39r4v.jpg]

Vor dem zerlegen, muß er raus, ich mache sowas klassisch mit Entlötlitze.

[Bild: auslten6dcae.jpg]

Um ihn zu zerlegen hatte ich erst das vordere Blech von der Ache weggebogen, hätte ich mir sparen können, dazu muß nur der Schwarze Kunststoffkorpus entfernt werden und die Achse
lässt sich herrausziehen.

[Bild: schalterachseziehen2ibi67.jpg]

So sehen dann die einzelnen Schaltebenen aus. Achtung es sind nicht alle drei gleich, zwei für die NF und einer als Geber,(etwas andere Bauform) dieser meldet in welcher Schaltstufe er sich befindet !
Beim Zusammensätzen ist darauf zu achten, die Position der Schaltebenen einzuhalten.


[Bild: schalterraush0oc5.jpg]

Dann geht es nach entfernen der Schleifer, als erstes baden im Untraschall.

[Bild: badenorr10.jpg]

Nach dem Bad, gut zu erkennen der etwas andere Aufbau des Gebers rechts.

[Bild: nachbaden89oko.jpg]

Nun heißt es polieren, dazu benutze ich ein normales Silberputztuch.

[Bild: polierenpbqmz.jpg]

Das schaut doch schon ganz gut aus.

[Bild: nachpolieren34kkp.jpg]

Um der Sache den letzten Schliff und Versiegelung zu geben, nehme ich ein gutes Siliconfett was sich einfach mit einem Ohrstäbchen auftragen und auspolieren läßt.

[Bild: ohrstbchenvmc3c.jpg]

Das kann sich doch wieder sehen lassen,

[Bild: kontaktfertigoco6w.jpg]

Zusammenbau erfolgt dann in umgekerter Reihenfolge.

Als nächstes waren die LS Relais dran, dazu mussen sie erst mal raus.

[Bild: lsrnocheingebautb5k6a.jpg]

Dazu kann man bei Pioneer im Unterboden eine Revisionsklappe freilegen.
Klasse, komme aber nur an eines der drei ran. Angel

[Bild: tollkeinrankommmenzkjv8.jpg]

Also, erstmal wieder schrauben, bis sich das Bord drehen läßt !

[Bild: zerlegen7cj4z.jpg]

Die LS Relais öffnen ;

[Bild: relesaubermachens9jhy.jpg]

und nach möglichkeit Spannung anlegen, damit es die Kontakte schließt.
Dadurch fängt sich die Flüssigkeit vom Reiniger, (Kontakt K60 nur wenn ich zerlegen kann) besser um die Kontaktplätchen.
Das darf gerne 10 Minuten ziehen, danach mit Kontakt WL gut säubern, dann nehme ich ein Stück weißen rauchen Karton und poliere die Kontakte. Zum Schluß gut mit Pressluft ausblasen.

Die Kopfhörerbuchse wurde ähnlich behandelt.

Alle übrigen Potis und Schalter wurden mit Teslanol Oszillin T6, danach Kontakt WL, Pressluft und (wenn möglich) mit Kontakt 61 behandelt.

Dann alles wieder einlöten, dabei sind mir auf dem Eingangsboard einige Kalte Lötstellen aufgefallen.

[Bild: kalteltstelleeorj6.jpg]

Nachdem auch das erledigt war, wurde er mit Pinsel und Sauger gereinigt und zusammengebaut.

[Bild: fertigodk6z.jpg]

Zum Schluss, langsames einschalten über einen Stelltrafo von 0-240 Volt, dabei Offset und Eingangsstrom im Auge behalten, wenn dann das LS Relais klackt, bin ich immer erleichtert. Prost

Nachdem auch eine reale hörprobe positiv verlaufen ist, kann ich sagen,

"Habe Fertig"
 

............................................................
Gruß, Daniel 

Niemand scheint sich der tatsache bewußt zu sein, daß alles vorher Gesagte nichtig ist, da wir nun einmal dem kalten Determinismus der physischen Dinge unterworfene Tiere sind.

zitat von MURIEL BARBERY
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 29.10.2012, 18:47 von PMPO.)
Zitieren
Löwe von Juda
Unregistered

 
#2
29.10.2012, 16:33

Du und Marco beeindrucken mich mit Euren sehr detallierten Berichten. RESPEKT!HailProst
Zitieren
stony
retiered
*

Beiträge: 1.667
Registriert seit: Feb 2010
#3
29.10.2012, 18:31

(29.10.2012, 16:19)PMPO schrieb: "Habe Fertig"

Super gemacht, wirklich feine Arbeit Prost
Als ich das erste mal bei einem Marantz die Umschalter zerlegte, habe
ich fast vergessen, mir die Stellung der Kontakte zu merken.
Aber Gott sei dank bin ich immer mit der Kamera am knipsen :-)

und:
ja,
so ein Stelltrafo ist schon was feines - ich habe den Grundig RT 5A in Verwendung.

lG Walter-II

Suche:
Kofferradio LOEWE Opta LORD 92 368 und 92 369 (Vorgänger vom T70)
Zitieren
PioDear
Unregistered

 
#4
01.05.2016, 14:07

Hallo,
ich habe das Problem, dass manche Eingänge nicht jedesmal sauber durchgeschaltet werden.

Der Beitrag ist ja schon 4 Jahre alt, mich würde interessieren wie Nachhaltig diese Reperatur ist (bevor ich ans eingemachte gehe).

Dann noch was:
Was genau wurde mit dem Silikonfett eingeschmiert?
die Achse?

(Hoffentlich liest das noch jemand) Dodgy

Gruß
Claus
Zitieren
drano-offel
Inventar
*

Beiträge: 1.686
Registriert seit: Jan 2014
#5
01.05.2016, 19:13

Hallo, PioDear
willkommen im kleinen Forum.

PMPO war jetzt schon lange Zeit nicht mehr hier.

Wenn du noch den gleichen Poti bekommen kannst (neu)
dann würde ich das vorziehen.
Wenn nicht, bleibt Dir nichts anderes übrig, ihn zu reinigen.

Das einschmieren mit den Silikon Fett ist für die Schleiferbahnen und den Plastikteilen gedacht. Korrosionsschutz für die Metall Schleifer-bahnen (oder auch Kohlekontakte) und der Kunststoff reibt wenn er nicht gefettet wird .
Das Silikonfett vermindert den Verschleiße des Kunststoffes .
Das schönste aller Geheimnisse: Ein Genie zu sein und es als einziger zu wissen. 
Mark Twain
Zitieren
drano-offel
Inventar
*

Beiträge: 1.686
Registriert seit: Jan 2014
#6
02.05.2016, 21:06

Hey,
PMPO Prost
Das schönste aller Geheimnisse: Ein Genie zu sein und es als einziger zu wissen. 
Mark Twain
Zitieren
PMPO
Meridian Freund
*

Beiträge: 1.707
Registriert seit: Mar 2009
#7
02.05.2016, 21:19

(01.05.2016, 14:07)PioDear schrieb: Der Beitrag ist ja schon 4 Jahre alt, mich würde interessieren wie Nachhaltig diese Reperatur ist (bevor ich ans eingemachte gehe).

Bis dato lag er nicht mehr auf meinem Tisch, heißt aber nichts. Neu ist immer besser, aber für welchen Preis.

(01.05.2016, 14:07)PioDear schrieb: Dann noch was:
Was genau wurde mit dem Silikonfett eingeschmiert?
die Achse?

Das hat drano-offel vollkommen richtig erklärt.

(01.05.2016, 14:07)PioDear schrieb: (Hoffentlich liest das noch jemand) Dodgy

Nicht immer, aber meistens.......

Gruß Daniel
 

............................................................
Gruß, Daniel 

Niemand scheint sich der tatsache bewußt zu sein, daß alles vorher Gesagte nichtig ist, da wir nun einmal dem kalten Determinismus der physischen Dinge unterworfene Tiere sind.

zitat von MURIEL BARBERY
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste