Kabel-tv-problem
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
djtechno
Unregistered

 
#1
06.06.2012, 21:42

Hallo,ich habe folgendes problem:

Die beiden TGVs im Wohn- und essuzimmer gehen tadellos.

vom Wohnzimmer einer 2. dose geht ein kabel durch die wand zu: Tv, dvd-recorder, sangean wr1- und aiwa lcx-500

Dot ist der empfang extrem schlecht.
Wohnzimmer und arbeitszimemr ohne zusatzverstärkung: kein empfang an tv, dvd-recorder, bei biden radios starkes rauschen, nur wenge sender durch rauschen hindurch hörbar

digitalempfang geht nicht

Verstärker 20 db im wohnzimmer vor dem kabel was durch die wand geht:

tv stark verrauscht aber bild farbig, ton rauscht etwas.

Verstärker 20 db im wohnzimmer UND verstärker 18 db im arbeitszimmer (zwei stück durchgetestet) bild nun schwarz weiß, ton rauscht lauter. dreht man die verstärkung hoch, wird das bld noch schwächer und der ton rauscht stärker.

Nur, wenn i wohnzimmer vor dem kabel, was in der wand hängt ein evrstärker hängt UND per t-stück vor diesem verstärker an die anderen beiden tvs verzweigt wird, it ima rbeitszimmer das bildrauschen schwächer und digitalempfang funktioniert mit gelegentlichen aussetzern.

ich habe im arbeitszimmer die beiden rückwärts betriebenen t-stücke nun mit umfummeladaptern auf vorwärtsbetrieb umgeseteckt, wie es sich gehörrt. ich habe t-stücke ausgetauscht, und die antenenstecker ne gemacht. Aber es wird nicht besser.

greift man an die schirmung des steckers vom kabel das durch die wand kommt, kribbelt es leicht im finger. auc and er schirmung der kabel zu den geräten kribbelts.

Weiß wer rat?

Zitieren
Peter Wind
ModAdmin
******

Beiträge: 29.130
Registriert seit: Mar 2009
#2
06.06.2012, 22:14

Ich bin jetzt zu müde und lese morgen noch mal hier rein.
Viele Grüße
Peter

------------------------------------------------------------------------------
Als User poste ich in  SCHWARZ; als Mod in BLAU.
Kölsch ist die einzige Sprache, die man trinken kann und
Angeln die einzige Philosophie, von der man satt wird.
Zitieren
piccohunter
Moderator
******

Beiträge: 5.381
Registriert seit: Mar 2009
#3
07.06.2012, 00:35

Ehrlich gesagt kann ich der Beschreibung nicht 100%ig folgen...
Deshalb ein paar allgemeine Anmerkungen:
An den Ausgängen der Antennendosen zu verteilen ist die denkbar schlechteste Variante und führt nur in den seltensten Fällen zu brauchbaren Ergebnissen. Es sollte nur innerhalb der Stammleitung verteilt und/oder weitergeleitet werden. Am Ende der Stammleitung kann man z.B. an der letzten Dose den Endwiderstand entfernen und von dort weitere Dosen anschliessen. Bei einer Stichleitungsdose muss die Dose in eine Durchgangsdose getauscht werden.
Wenn ein Abgriff innerhalb der Stammleitung erforderlich ist, setzt man am besten einen Abzweiger, wenn nur ein Abgriff für eine weitere Dose bzw. Anschluss erforderlich ist. Wenn die Stammleitung nachträglich in mehrere gleichberechtigte Leitungen aufgeteilt werden soll, ist ein Verteiler notwendig.
T-Stücke sind übrigens nur eine Notlösung für provisorische oder kurzfristige Lösungen, keinesfalls aber eine dauerhafte Lösung. Langfristig sind nur richtige Abzweiger oder Verteiler mit vernünftigen, der Anlage angepassten Dämpfungswerten.
Zum Thema Verstärker: ein schlechtes oder verrauschtes Signal nachträglich mit einem Verstärker zu verbessern, funktioniert nicht. Es wird lediglich ein schlechtes Signal mit all seinen Fehlern verstärkt, also in keinem Fall besser, in manchen Fällen sogar schlechter. Wenn eine Verstärkung notwendig ist, sollte diese ganz am Anfang der Anlage geschehen, wo das Signal noch einwandfrei ist, also von Anfang an mit ordentlich Dampf einspeisen. Narürlich bekommen die Dosen am Anfang des Stammes dann ordentlich Dampf ab und könnten übersteuern, während die letzten Dosen dann ausreichende Signalstärke erhalten. Das kann man dann aber durch Wahl von Dosen mit entsprechend passender Anschlussdämpfung ausgleichen.
So, mehr fällt mir momentan nicht ein, und ich hoffe, das da zumindest etwas dabei ist, um bei dem Problem zu helfen.
Gruß, Torsten

Meine Meinung ist Schwarz, Als Mod bin ich Blau.

Facebook
schaut mal vorbei, aber nur Freunde sehen mehr Wink
Zitieren
djtechno
Unregistered

 
#4
17.06.2012, 16:48

So, habhe mal das kabel, das vom Wohnzimmer ins Arbeitszimmer geht, durchgemessen.
alsoerstmal auf beiden eiten stecker gezogen, und mti dem multimeter die isolation zwischen schirmung und innenleiter gemessen: Unendlich. Also is tdie isolation ok.
dann auf der seite im wohnzimmer mit eienr schraube in den antennenstecker stecken den kontakt zwischen schirm und innenleiter hergestellt, im arbeitszimmer wieder gemessen: Hin- und zurück sind 42,4 Ohm.

Sind die 42,4 Ohm bei 1 Meter kabel normal?
Zitieren
Accu_Lover
pathologischer Fall
*****

Beiträge: 32.281
Registriert seit: Mar 2009
#5
17.06.2012, 18:42

Auch ich kann der Darstellung nicht ganz folgen. Huh

Die Messung zwischen Schirm und Seele ist o.k.

Aber die Messung mit der Schraube ist mir nicht so ganz klar !Confused

Als ohm'scher Widerstand sind 42,4 Öhmer bei 1m doch etwas heftig.
______________________________________
Volldigitales, remasterndes Ex-Mahagoni-Holz- und nunmehriges Goldohr !   [Bild: a025.gif]

Vollblut-Germane & Hobby-Brite ! Tongue
Zitieren
Accu_Lover
pathologischer Fall
*****

Beiträge: 32.281
Registriert seit: Mar 2009
#6
17.06.2012, 22:53

Kein Interesse mehr ? Huh
______________________________________
Volldigitales, remasterndes Ex-Mahagoni-Holz- und nunmehriges Goldohr !   [Bild: a025.gif]

Vollblut-Germane & Hobby-Brite ! Tongue
Zitieren
djtechno
Unregistered

 
#7
18.06.2012, 12:54

Doch. Na,ja, die Schraube diente zur Überbrückung um den Leitungswiderstand zu messen (ob ein Kabelbruch drin ist)

Zitieren
Accu_Lover
pathologischer Fall
*****

Beiträge: 32.281
Registriert seit: Mar 2009
#8
18.06.2012, 14:20

Bei HF-Leitungen spielt aber der Wellenwiderstand die entscheidende Rolle.

Selbiger läßt sich leider nicht mit einem Multimeter messen !
______________________________________
Volldigitales, remasterndes Ex-Mahagoni-Holz- und nunmehriges Goldohr !   [Bild: a025.gif]

Vollblut-Germane & Hobby-Brite ! Tongue
Zitieren
djtechno
Unregistered

 
#9
18.06.2012, 18:05

Ich weiß. Einen HF-Generartor habe ich leider nicht (Wäre fürPrivat auch ein wenig teuer), und mit einem DSO Nano könnte man in dem Frequenzbereich auch nix mehr messen (Die oszis die das können sind ja leider auch unbezahlbar)

Also ist klar: Ohne eine 2. Antennendose im Arbeitszimmer gehts nicht.
Da die gleichberechtigt sein müssen,muß die im Wohnzimmer dann ergo auch getauscht werden
Zitieren
piccohunter
Moderator
******

Beiträge: 5.381
Registriert seit: Mar 2009
#10
21.06.2012, 21:47

Die Messung mit der Schraube sagt gar nichts aus, da bei dieser Art z.B. unkalkulierbare Übergangswiderstände auftreten (können).
Gruß, Torsten

Meine Meinung ist Schwarz, Als Mod bin ich Blau.

Facebook
schaut mal vorbei, aber nur Freunde sehen mehr Wink
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste