Hifi-Portal
Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - Druckversion

+- Hifi-Portal (http://ebmule.de)
+-- Forum: Verschiedenes (http://ebmule.de/forumdisplay.php?fid=95)
+--- Forum: Tuning & Voodoo (http://ebmule.de/forumdisplay.php?fid=49)
+--- Thema: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? (/showthread.php?tid=4012)



Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - Accu_Lover - 21.01.2017

Netzfilterung, also die Entfernung von Störungen die auf der Stromversorgung ZU, nicht in den Geräten lasten, ist ein recht umstrittenes Thema. Insbesondere da sich in diesem Bereich so Einiges an Voodoo tummelt.
Dennoch schwören einige HiFi-Freaks, speziell Besitzer sehr hochwertiger Anlagen, auf die Wirkung einer "Netzaufbereitung", sei es durch passive Filter oder aufwendige Aktivfiltersysteme, oftmals Power Conditioner genannt.
Diese Geräte gibt es im HiFi-Bereich ebenso wie im Profibereich oder im Consumerbereich, beispielsweise für PCs. Die Preisspannen in denen sich diese Geräte bewegen sind exorbitant, von inzwischen 50€ für die simple Consumer-Elektrikfilterleisten, bis hin zu audiophilen HighEnd-Filtern die bis 20.000 € gehen können. Die simpelste Art einer HF-Filterung stellt sicherlich das bekannte Ferrithohlkernfilter, beispielsweise an USB- und HDMI-Kabeln dar.

Macht soetwas Sinn, d.h. läßt sich dadurch wirklich eine klangliche Verbesserung erzielen ?


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - Peter Wind - 21.01.2017

Bin einmal gespannt, wer etwas berichten kann.


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - Accu_Lover - 22.01.2017

Ich habe Ende der 1990er das erste mal ein Netzfilter vor meine Anlage geschaltet, konnte aber keinerlei Veränderung wahrnehmen. Allerdings war dieses Filter auch ein Industriefilter, das nicht explizit für Audioanwendungen geschaffen war.
Eine Filterwirkung von 20dB Dämpfung auf HF-Komponenten war zwischen 0.1 & 10 Mhz angegeben. Im NF-Audiobereich war keinerlei Dämpfung vermerkt.  
Ich hatte mir dann die bekannte Sun-Leiste mir Sternverdrahtung ausgeliehen, aber auch hier keinerlei Unterschied festgestellt. Das gleiche galt für diverse NF-Kabel, seien es nun selbstkonfektionierte z.B. von Cordial oder Audioplan (die ich bereits 1985 angeschafft hatte !) und Monster Cable. 
Dies, und mehrere Vorführungen in HiFi-Studios brachten mich zur Überzeugung, daß dies alles Unfug ist.
Ich habe in 17 Jahren bis dato keinerlei signifikanten Unterschied bei Netzfilterung wahrgenommen. Ich habe auch vor 15 Jahren den Accuphase-Netzfilter, der mehr an einen 1,5kW Monoblock erinnert als an einen Filter, erlebt. 
Allerdings ist dazu zu sagen, daß die manuelle Umschaltung bei einem Vergleich oftmals ein arges Hindernis ist, ist das "akustische Gedächtnis" des Menschen doch eher schwach, die Erwartungshaltung aber um so höher, was viele Demonstrationen eher zu einer psychologischen, als elektrotechnisch-musikalischen Angelegenheit werden läßt. Wink

Vielleicht waren auch die bis dato von mir besuchten Vorführungen suboptimal ausgeführt, auf jeden Fall aber hatte ich mich letzte Woche entschlossen, mir in einem renomierten Münchner HiFi-Studio noch einmal Netzfiltertechnik anzuhören, da einige meiner äußerst goldohrigen Kollegen aus anderen Foren auf Netzfilterung schwören.

Ich habe zwar schon seit einiger Zeit einen Furman-Netzfilter - Furman ist der Weltstandard im Profibereich - aber einen klanglichen Unterschied vermochte ich nicht wahrzunehmen.

Heute auf jeden Fall erlebte ich eine echte Überraschung ...


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - Accu_Lover - 22.01.2017

Hier nun die Demonstration der Firma IsoTek bei HiFi Concept München ...


IsoTek ist eine in UK ansässige Firma die sich auf Netzaufbereitungstechnologie auf höchstem Niveau spezialisiert hat.

Es wurden hier Netzfilter/Power Conditioner zwischen 500€ und 9000€ vorgeführt. Dies mit einem sicherlich über jeden Zweifel erhabenen Anlagen-Setup.


[Bild: anlagenetzfiltera3u9f.jpg]

[Bild: anlage3gu37.jpg]

[Bild: netzfilterleistewou5q.jpg]

[Bild: netzfiltermwqu4j.jpg]

[Bild: netzfilterl7jur1.jpg]

Ich war recht skeptisch, wie ich es bei solchen Vorführungen immer bin.
Es wurden verschiedene Tracks abgespielt, jeweils zuerst mit einer billigen 3-fach Schukodose (neben dem großen Power Conditioner, dem schwarzen Block, zu sehen), danach, qualitativ aufsteigend, beginnend mit der Dosenleiste, bis hin zum großen "Genesis"-Filter.


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - Stones - 22.01.2017

Guten Abend Oliver:

Ich habe mir vor Jahren für meine Stereoanlage einen Netzfilter um die 200 Euronen gekauft - natürlich
auch eine hochwertige Steckdosenleiste  und wertige Lautsprecherkabel und in dieser Kombination hatte ich schon den Eindruck, dass
dadurch der Klang ein wenig wärmer und natürlicher rüberkommt.

Technisch messbar ist derartiges sicherlich nicht, aber wenn man den subjektiven Eindruck hat,
dass es einem klanglich besser gefällt - so what?

Ich hinterfrage derartige Dinge schon lange nicht mehr und konzentriere mich eher auf's Musik hören.
Diese ganzen Diskussionen lenken einen im Grunde nur davon ab. 

Erlaubt ist - was gefällt - aber man sollte das Wesentliche dabei nie vergessen.
Und das ist nun einmal, den Klang unserer Stereoanlage zu genießen mit schöner Musik.

Und hierbei sind nun widerrum an erster Stelle die Tonträger und dann die Boxen von elementarer Wichtigkeit. Prost


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - Accu_Lover - 23.01.2017

IsoTek bietet Filter-/Power Conditioning-Systeme in immenser preislicher Bandbreite an, die noch über den teuersten Power Conditioner hier, welcher bereits 9k€ kostet (!), hinausgeht.
Bei IsoTek ist man der Meinung, passive Filterung sei für Verstärker klanglich besser als aktive, die man für Quellgeräte und andere Komponenten ohne schnell wechselnden Leistungsbedarf für geeigneter hält. 
Die großen aktiven Filter / Power Conditioner (PC) re-generieren beispielsweise die korrekte Sinusform der Versorgungsspannung neu. Ein Konzept, welches Accuphase auch schon seit vielen Jahren verfolgt. In Anhängigkeit von der lokalen Lage und Situation - also Innenstadt, Land, Nähe zu Fabriken, Beleuchtungstechnik, W-LAN usw. - kann es durchaus zu deutlichen Netzbelastungen kommen. In wie weit sich diese nun klanglich auswirken und wie dann gefiltert oder gar neu "aufbereitet" werden muß, um das klanglich beste Ergebnis zu erhalten ist die Frage.
Der Genesis-PC zeigte einen Netzklirr von 3.8% vor und 0.08% nach der Filterung an ! 


Zuerst wollte sich mir kein Unterschied erschließen, d.h. der Umstieg auf die jeweils höhere Netzfilterstufe brachte bei mir erst mal keinen Gewinn. Freilich ist bedingt durch die manuelle Umsteckerei, kein direkter A-B-Vergleich möglich und das akustische Gedächtnis des Menschen ist deutlich schlechter als die meisten HiFi-Freunde glauben. Wink

Das Ende der Vorführung aber war dann der Hammer !
Nachdem der Genesis-PC vorgeführt worden war, ging man zurück auf die billige 3-fach Leiste. 
Und der Unterschied war in so gut wie allen klanglichen Belangen (Räumlichkeit, Transienten, Direktheit des Klanges usw.) extrem deutlich ! So etwas habe ich bei Netzaufbereitungstechnik noch nie wahrgenommen. Ich muß gestehen, geradezu baff gewesen zu sein.

Ob die Netzaufbereitung einem etwas bringt, muß man daheim vor Ort testen, dies wurde auch deutlich betont.
In der gezeigten Kombination "as it was" war der Unterschied auf jeden Fall äußerst signifikant !

Freilich ist der Umstieg von einer 4.95€ Leiste auf einen 9000€-PC auch etwas abnorm.  Wink

Zu erwähnen wäre noch, daß IsoTek natürlich seine eigenen Netzkabel in verschiedenen Ausführungen anbietet und hier auch verwendet hat.


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - varadero17 - 24.01.2017

Zitat:Nachdem der Genesis-PC vorgeführt worden war, ging man zurück auf die billige 3-fach Leiste.
Und der Unterschied war in so gut wie allen klanglichen Belangen (Räumlichkeit, Transienten, Direktheit des Klanges usw.) extrem deutlich !

Schreib das mal im HF... Big Grin

Tja, gute Stromversorgung wäre eigentlich die längst fällige Baustelle bei mir. Bis jetzt bin ich über eine Sunleiste nicht hinausgekommen.


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - chrisnino - 24.01.2017

(23.01.2017, 18:19)Accu_Lover schrieb: Das Ende der Vorführung aber war dann der Hammer !
Nachdem der Genesis-PC vorgeführt worden war, ging man zurück auf die billige 3-fach Leiste. 
Und der Unterschied war in so gut wie allen klanglichen Belangen (Räumlichkeit, Transienten, Direktheit des Klanges usw.) extrem deutlich ! So etwas habe ich bei Netzaufbereitungstechnik noch nie wahrgenommen. Ich muß gestehen, geradezu baff gewesen zu sein.

Spannende Einblicke Oliver Prost  - ich habe selber bis dato keinerlei Erfahrungen mit solchen Komponenten gemacht


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - Accu_Lover - 25.01.2017

(24.01.2017, 14:30)varadero17 schrieb:
Zitat:Nachdem der Genesis-PC vorgeführt worden war, ging man zurück auf die billige 3-fach Leiste.
Und der Unterschied war in so gut wie allen klanglichen Belangen (Räumlichkeit, Transienten, Direktheit des Klanges usw.) extrem deutlich !

Schreib das mal im HF... Big Grin

Tja, gute Stromversorgung wäre eigentlich die längst fällige Baustelle bei mir. Bis jetzt bin ich über eine Sunleiste nicht hinausgekommen.

Aber Smoother, das trotz Besitz des "geilschten KHV wo gibt" ?!  Tongue


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - varadero17 - 26.01.2017

Jupp, Asche auf mein Haupt! Hail


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - chrisnino - 26.01.2017

Oliver - hast Du vor auf diesem Gebiet weiter zu testen und evtl zu investieren ?? Smile


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - Accu_Lover - 26.01.2017

Testen werde ich wohl weiter, nachdem was ich hier gehört habe.

Freilich scheinen mir die aufgerufenen Preise doch leicht übertrieben.

Die abgebildete Netzleiste für ca. 500 Taler beispielsweise müßte ich quasi blind kaufen,
da diese nicht ausgeliehen wird.

Und 9000 Taler für den dicken ?  Konfus

In einer Woche fahre ich nach Hamburg zu den Norddeutschen HiFi-Tagen.
Vielleicht kann ich da wieder was hören.


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - Stones - 26.01.2017

Statt 9000 Euro für einen Netzfilter auszugeben, kauf Dir lieber ein Paar Reference 3K - das bekommst Du mit ein wenig
Verhandlungsgeschick auch um die 9000 Euro und hast sicherlich erheblich mehr Klanggewinn, wenn Du dazu noch deinen
goldigen Accuphase verwendest.


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - Peter Wind - 26.01.2017

...geht nicht...erst eine neue Wohnung mit dem Platz dafür...


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - Stones - 27.01.2017

Oder in der jetzigen mal ordentlich entrümpeln? Konfus  Big Grin


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - Accu_Lover - 27.01.2017

Ich muß nur 100 Bücher "umpositionieren", schon hätte ich Platz für noch ein Paar LS.  Big Grin

Standboxen würde ich mir sowieso nicht zulegen. Wink

DSP gesteuerte Aktivmonitore finden immer mehr mein Gefallen.
Da ist inzwischen kein besonder großes Volumen mehr notwendig.


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - Peter Wind - 27.01.2017

...der gräfliche Schrank lässt einfach keinen Platz...da muss erst einmal mein Freund mit der Stihl ran...


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - Accu_Lover - 27.01.2017

O.K., die Kette aber bleibt draußen.  Big Grin


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - Peter Wind - 27.01.2017

Stihl ist Stihl...und 100 Bücher zu verrücken reichen nicht...DER SCHRANK MUSS WEG  Tongue Hilft aber auch nicht. Ich drücke dir die/den  Daumen hoch eine größere Wohnung zu finden. Komm nach Unterfranken da gibt es bezahlbare. Nach München kommt man immer, wenn es sein muss, inklusive Rückfahrt... Prost


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - Accu_Lover - 27.01.2017

Kann ich die Berge und die Ostmark mitnehmen ?  Rolleyes


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - Peter Wind - 27.01.2017

Ich kann die Frage vollstens verstehen...was geht oder nicht geht, musst du aber für dich alleine entscheiden...


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - Accu_Lover - 27.01.2017

Eurolottojackpott + Wien = Ich  Rolleyes

Ohne Gewinn = Hasenbergl  Sad


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - Stones - 27.01.2017

Also Hochhaussiedlung? Konfus


RE: Netzfilterung - sinnvoll oder Unfug ? - Accu_Lover - 27.01.2017

Unter der Brücke.  Confused